Gibt es etwas Geheimnisvolleres als einen Traum?

Wissenschaftler und Psychologen haben jahrzehntelang vergeblich versucht, sie zu entschlüsseln. Einige Forscher sagen, dass sie abgesehen von der Reorganisation unseres Gedächtnisses wirklich keinen Sinn machen, während andere sagen, dass sie eine wesentliche Rolle dabei spielen, unsere emotionale und geistige Gesundheit im Gleichgewicht zu halten.

Aber warum sollte man sich von jemandem sagen lassen, was Träume bedeuten, wenn man es selbst tun kann? Und dafür gibt es nichts Besseres als ein Traumtagebuch zu führen, damit man ihnen eine Bedeutung geben kann.

Wenn Sie mit einem Traumtagebuch beginnen wollen, sollten Sie zunächst lernen, wie man ein Traumtagebuch führt.

Warum?

Wenn Sie das Beste aus Ihrem Traumtagebuch machen wollen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass es leicht zu lesen, zu durchstöbern und zu beschreiben ist:

1. von anderen Journalen trennen

Der erste Organisationstipp: Führen Sie ein einziges Tagebuch für Träume ALLEIN.

Sie sollten Ihr Traumtagebuch getrennt von allen anderen Tagebüchern führen, insbesondere von Tagebüchern aus dem Wachleben oder der Arbeit.

Da du Dinge schreibst, die viel Ähnlichkeit mit dem wirklichen Leben haben, kann es passieren, dass du deine Gedanken im Wachzustand mit denen im Traum verwechselst (habe ich das gestern wirklich zu meinem Chef gesagt, oder war das ein Traum...?)

Abgesehen davon nehmen Traumtagebücher viel mehr Platz ein als gewöhnliche Tagebücher. Vor allem, wenn Sie es als Quelle der Kreativität nutzen wollen, gibt es unendlich viele Möglichkeiten, darin zu schreiben und zu zeichnen. Dies kann einen großen Teil des Traumtagebuchs beanspruchen, der Ihnen für potenziell mehr " wichtig" Zeug.

BERATUNG: Führen Sie das Traumtagebuch nach Möglichkeit digital. Mit Notizprogrammen wie Evernote, Roam Research und Notion können Sie Seiten/Kategorien anlegen, auf denen Sie Träume getrennt von anderen Notizen speichern können. Und was noch wichtiger ist: Sie können die Notizen effektiv mit Tags versehen, so dass Sie einen Index erstellen können.

2. einen Index verwenden (+Tags)

Indexe sind der hilfreichste aller Organisationstipps, die Sie befolgen können. Tatsächlich können Sie sich allein dadurch die meisten Probleme beim Organisieren ersparen.

Der Index muss nicht kompliziert sein, es reicht, wenn Sie die Träume mit Schlagwörtern wie "wichtig", "nicht wichtig", "seltsam" und anderen Begriffen versehen.

Verwenden Sie das Tagging- oder Linking-System Ihrer Tagebuch-App (wenn Sie eine digitale Version verwenden). Bei physischen Tagebüchern sind Registerkarten mit Etiketten für verschiedene Abschnitte immer praktisch.

Um das Durchblättern noch einfacher zu machen, sollten Sie eine Indexseite einrichten, z. B. in Form einer Kontexttabelle, die Sie zu den einzelnen Abschnitten des Journals führt (entweder nach Datum oder nach Themen getrennt).

EXTRA-TIPP : Bringen Sie neue Einträge in den Index/das Inhaltsverzeichnis, wenn Sie sie schreiben. Das heißt, wenn Sie einen neuen Eintrag in das Tagebuch über einen Traum schreiben, können Sie ihn im Index vermerken, um später darauf zugreifen zu können. Sie MÜSSEN nicht alles auf einmal organisieren (das kann sogar schädlich sein).

3. auf jeder Seite Titel, Datum und Länge hinzufügen

Das Hinzufügen von Titeln zu Ihren Träumen und dem Datum, an dem sie sich ereignet haben, hilft Ihnen, später darauf zurückzukommen und zu erkennen, WANN und WIE LANGE der Traum passiert ist.

Was die Titel betrifft, so kann ein einfacher Hinweis darauf, worum es in dem Traum ging, ausreichen. Denken Sie daran, dass Titel oft das, was man sich am besten merken kann, sind - wenn Sie also über gute Titel nachdenken, können Sie sich diese immer einprägen.

Daten sind einfache Zahlen, vorzugsweise der Tag, der Monat und das Jahr. Wenn Sie mitten in der Nacht aufwachen, um Ihre Träume aufzuschreiben, könnte es auch hilfreich sein, die Stunde zu notieren. Und wenn Sie während eines Mittagsschlafs träumen? Notieren Sie die Zeit, zu der Sie zu Bett gegangen sind, und die Zeit, zu der Sie aufgewacht sind, wie auf der Traumtagebuchseite von Dr. Eric H. Chudler von der University of Washington.

Und schließlich die Länge des Traums oder wie lange Sie darüber geschrieben haben. Die Zeit vergeht in Träumen seltsam, aber Sie brauchen mehr Worte, um längere Träume zu beschreiben (ein gutes Stichwort für den Anfang des Eintrags). Dinge wie "Kurz" oder "Lang" könnten ausreichen.

ZU BEACHTEN: Bei einem Sprachtagebuch wäre es schwieriger, Titel, Datum und Länge hinzuzufügen. Zum Glück helfen Ihnen digitale Aufnahmegeräte dabei, sie unter einem bestimmten Namen zu speichern - halten Sie sich an das klassische Format von Datum und Titel. Die Länge der Sprachnotiz sollte ausreichen, so dass Sie sie nicht aufschreiben müssen.

4. die Art des Traums zu identifizieren

Träume sind nicht immer gleich. Sie würden einen glücklichen Traum nicht mit einem Albtraum verwechseln, oder?

Auch das sollten Sie in Ihrem Tagebuch nicht auslassen. Ein Register für die verschiedenen Traumtypen wäre hilfreich, Sie können es aber auch direkt oben auf der Seite einfügen.

Wie auch immer, kennzeichnen Sie Ihre Träume immer, damit Sie sich später besser daran erinnern können. Sie können dies tun, indem Sie einfach eine kleine Abkürzung hinzufügen, z. B. "N" für Alptraum und "H" für glücklich oder sogar "W" für seltsam. Was auch immer Sie für passender halten, könnte helfen.

VERGESSEN SIE NICHT Die Verwendung solcher Hinweise gibt Ihnen eine klarere Vorstellung davon, wie der Traum war, so dass es Ihnen leichter fällt, sich an den Traum zu erinnern und Ihre Gefühle wiederzufinden.

5. gemeinsame Themen klassifizieren

Wenn Sie anfangen, Ihre Träume aufzuschreiben, werden Sie feststellen, dass viele Themen wieder auftauchen. Wenn Sie diese Themen klassifizieren, erhalten Sie eine zusätzliche Organisationsebene (eine wirklich nützliche).

Es ist kein Geheimnis, dass viele Menschen Dinge träumen, um ihrem Unterbewusstsein etwas mitzuteilen. Dabei kann es sich um so ziemlich alles handeln - wie Personen, einen Gegenstand oder eine Situation. Wenn sich die Themen in den Träumen immer mehr ähneln, ist das wahrscheinlich etwas, woran man sich erinnern sollte.

Diese Klassifizierung kann auch helfen, verschiedene Träume miteinander zu vergleichen. Ein Traum kann zum Beispiel etwas enthalten, das sich im Laufe der Zeit wiederholt hat, aber auch einen neuen Faktor. Dies könnte einen neuen Aspekt in Ihrem Leben auslösen, den Sie im Tagebuch festhalten möchten.

NACHRICHTENSWERT Die Identifizierung von Traumthemen auf diese Weise kann ein praktischer Weg sein, um Träume zu kategorisieren, während sie passieren, so dass Sie Ihr Tagebuch später nicht umorganisieren müssen, selbst wenn Sie alle Seiten füllen.

6. einen Abschnitt über Gefühle führen

Jeder Traum löst ein bestimmtes Gefühl aus, und mehr noch, er lässt Sie an etwas denken, das entweder mit dem realen Leben zu tun hat oder mit Ideen, die Sie gehabt haben.

Sobald Sie sich hinsetzen, um über den Traum zu schreiben, den Sie gerade hatten, schreiben Sie eine kurze Beschreibung, wie Sie sich in diesem Traum gefühlt haben.

Noch bevor Sie mit der Aufschlüsselung des Traums beginnen, hilft Ihnen dieser Abschnitt, sich wieder in den Traum hineinzuversetzen. Wenn Sie mit dem Schreiben/Lesen beginnen, werden Sie eine klarere Vorstellung davon haben, was in einem solchen Traum passiert ist.

Abgesehen davon ist dieser Abschnitt sehr hilfreich, nicht nur zur Organisation, sondern auch, um Ihren Träumen einen Sinn zu geben: Wenn Sie zum Beispiel Albträume oder traurige Träume hatten, könnte das Aufschreiben der Gefühle, die Sie dabei hatten, Ihnen einen Hinweis auf etwas geben, das im wirklichen Leben auch so ist.

Es ist eine optionale Möglichkeit, Ihren geschriebenen Träumen beim Lesen mehr Kraft zu verleihen, was Sie später vielleicht als nützlich empfinden werden.

REMEMBER Wir erinnern uns besser an Dinge, wenn sie ein emotionales Gewicht haben. Wenn Sie Ihre Träume mit einem emotionalen Hinweis aufschreiben, können Sie sich viel besser an die Details erinnern.

7. eine Sektion "Träume brechen" haben

Jeder Eintrag sollte einen Abschnitt enthalten, in dem Sie erklären, was in dem Traum passiert ist und in welcher Reihenfolge.

Diese Aufschlüsselung der verschiedenen Punkte in Ihren Träumen kann Ihnen helfen, Themen, Gefühle und Ideen, die Sie vielleicht hatten, zu trennen.

Praktischerweise können Sie Ihre Träume in verschiedene Abschnitte oder Teile aufteilen, die dann ein eigenes Thema oder einen eigenen Schwerpunkt haben, so dass Sie sie leichter identifizieren und sich besser erinnern können.

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die sich nur schwer an ihre Träume erinnern können, können Sie diese Abschnitte mit einleitenden Stichworten trennen.

Es handelt sich um eine Art selektive Erinnerung, bei der man aufschreibt, woran man sich von jedem Traum erinnert, bevor man geht, und versucht, allem eine Bedeutung zu geben.

KURIOSES DETAIL Konzentrieren Sie sich beim Aufschlüsseln Ihrer Träume auf Details und Besonderheiten. So scheinbar irrelevante Dinge wie Farben, Größen, Texturen, Geräusche und sogar Gerüche können Ihnen einen fantastischen Hinweis darauf geben, was Sie geträumt haben und wie Sie sich gefühlt haben.

8. konsequentes Variieren des Formats

Wenn Sie mit dem Ausfüllen des Traumtagebuchs beginnen, ist es immer hilfreich, mit dem Format zu experimentieren, unabhängig davon, welchen Typ Sie verwenden.

Dabei geht es vor allem um die Art und Weise, wie Sie schreiben. So sind Sätze in Aufzählungspunkten in der Regel anschaulicher und leichter zu merken als Absätze. Außerdem sind sie leichter verdaulich, so dass Sie Ihre Träume zu einem späteren Zeitpunkt problemlos erneut lesen können.

Vergessen Sie nicht die Hervorhebung und Verwendung von kursiv. Das Hinzufügen von Fragen hier und da, das Verwechseln von Titeln und Klammern, Anführungszeichen und andere Formatänderungen werden Ihrem Tagebuch eine bessere Struktur verleihen.

Dabei geht es vor allem um die Lesbarkeit und darum, dass es Spaß macht, aber letztlich hilft es auch bei der Organisation, vor allem, wenn man experimentiert und herausgefunden hat, was einem wirklich gefällt.

ERWÄGENSWERT Versuchen Sie, kleine Sätze und Absätze zu schreiben. Konzentrieren Sie sich darauf, Schlüsselwörter für wichtige Teile zu verwenden. Sie werden Sie zum Nachdenken und Erinnern anregen, anstatt unnötig alles aufzuschreiben.

9. lassen Sie Platz für Zeichnungen und Bilder

Unabhängig davon, ob Sie ein physisches oder digitales Tagebuch verwenden, ist es immer hilfreich, wenn Sie auf den Seiten Platz lassen, um visuelle Hilfsmittel hinzuzufügen.

Die meisten Menschen denken nicht daran, ihre Träume mit visuellen Darstellungen zu versehen, und denken daher nur selten daran, dafür einen Platz freizuhalten.

Wenn Sie dies absichtlich tun, fällt es Ihnen mit der Zeit leichter, weitere Bilder, Zeichnungen oder andere visuelle Hilfsmittel hinzuzufügen, und Sie können sich an Ihren Texten und Bildern erfreuen, ohne die Seite zu sehr zu füllen (was das Lesen und Verstehen erschweren könnte).

DENKEN Wir erinnern uns auch besser an Dinge, wenn wir sie uns bildlich vorstellen. Schon der Versuch, aufzuschreiben, wie etwas in unseren Träumen aussah, kann uns helfen, neue Dinge zu assoziieren.

10. vergessen Sie nicht eine Traumzusammenfassung

Jede Seite oder jeder Eintrag in Ihrem Tagebuch sollte einen kurzen Abschnitt enthalten, in dem Sie den Traum zusammenfassen. Dies ist eine perfekte Möglichkeit, auch Gedanken und Gefühle zu sammeln.

Man könnte dies als eine Art Zusammenfassung bezeichnen. Fassen Sie den Traum mit möglichst einfachen Worten in weniger als 20 Wörtern zusammen. Sie werden sehen, dass Sie sich dadurch an mehr Details erinnern und die Dinge lebendiger beschreiben können.

INTERESSANTER TEIL Wenn Sie die Dinge in so wenigen Worten wie möglich niederschreiben, werden Sie gezwungen sein, intensiver darüber nachzudenken, was in dem Traum passiert ist. Eine Zusammenfassung hilft also sowohl dabei, Ihr Tagebuch zu organisieren, als auch dabei, sich die Dinge besser zu merken.

Organisieren Sie Ihr Traumtagebuch wie ein Experte!

Sie sollten nun wissen, wie Sie mit wenig Aufwand ein Traumtagebuch führen können.

Das Führen eines Traumtagebuchs hat wenig bis gar keinen Nachteil, vor allem, wenn Sie regelmäßig luzide Träume haben oder gerne darüber sprechen.

Wenn Sie anfangen, Ihr gut geordnetes Traumtagebuch zu lesen, werden Sie feststellen, dass es schon immer eine gute Sache war. Sie werden sogar denken: "Warum habe ich mein Traumtagebuch nicht schon früher so geordnet?"

Worauf warten Sie also noch, um diese Tipps in die Tat umzusetzen?

Kelly Ulrike

Durch Kelly Ulrike