Die faszinierende Welt der ägyptischen Mythologie mit ihren mehr als fünfzig Göttern hat Menschen und Eroberer inspiriert und mehrere populäre Urkulturen und Rituale auf der ganzen Welt inspiriert. Es wird angenommen, dass die ägyptischen Götter das verlockendste und himmlischste Land der Erde geschaffen haben, das aus dem Chaos entstanden ist.

Auch die griechische Mythologie soll stark von der ägyptischen Mythologie beeinflusst sein. Sowohl die Griechen als auch die Ägypter respektierten nicht nur ihre Götter und hielten sie für gleichwertig mit den starken Kräften der Natur, sondern glaubten auch, dass die verschiedenen Naturereignisse, deren Zeuge sie wurden, nichts anderes als eine Darstellung ihrer Götter waren.

Man glaubte, dass die ägyptischen Götter ein integraler Bestandteil der Natur waren. Daher waren die Ägypter genaue Beobachter der Natur. Sie benutzten auch Symbole, um das natürliche Universum zu entschlüsseln. Nachdem sie zum Beispiel die Frösche genau untersucht hatten, folgerten sie schließlich, dass Frösche sowohl im Wasser als auch an Land überleben können.

Hier sind die 5 interessantesten Fakten über die ägyptische Mythologie

Ägypten war schon immer ein faszinierendes Land, dessen Geschichte reich und vielfältig ist. Seit Tausenden von Jahren ist Ägypten ein Land voller Geheimnisse und Mythen, seien es die alten Ägypter oder die Pharaonen; sie alle haben uns einige faszinierende Mythen und Faszinationen hinterlassen. Lesen wir weiter, um mehr zu erfahren.

1. der Nil - kein Nil, kein Leben

Bildnachweis: britannica.com

Sie lebten in den Überschwemmungsgebieten des Nils, die jedes Jahr überflutet wurden und das Land mit mehr Fruchtbarkeit und Nährstoffen anreicherten, was zu Wohlstand und besseren landwirtschaftlichen Aussichten führte. Der Fluss wurde auch als wichtiges Transportmittel genutzt. Ägypten ist überwiegend eine Wüstenregion, und der Nil war für die Erhaltung allen Lebens in der Region verantwortlich. Er lieferte nicht nur Wasser zur BewässerungLand, sondern auch Handels- und Reisewege.

Das alte Ägypten entwickelte sich dank des Nils zu einer blühenden Zivilisation, die eine Vielzahl von Berufen und Lebewesen unterstützte. Die alten Ägypter bauten an der Nilküste Weizen, Bohnen und Baumwolle an. Der Fluss überschwemmte sie alle sechs Monate und sorgte so für eine dauerhafte Lebensgrundlage der Zivilisation.

Die Überschwemmungen des Flusses waren so eigenartig, dass sie den Eindruck erweckten, sie seien das Werk höherer ägyptischer Götter und führten zur Entstehung einer sozialen Schichtung im alten Ägypten. Der Sonnengott Ra und ein weiterer oberster Gott, Osiris, standen im Mittelpunkt dieser Struktur und hatten angeblich die Autorität über das gesamte Universum.

2. die Pyramiden - die gewaltigen ägyptischen Pharaonengräber

Bildnachweis: natgeofe.com/

Pyramiden waren die letzten Ruhestätten der Pharaonen nach ihrem Tod. Die Pharaonen waren mächtige Staatsoberhäupter oder religiöse Oberhäupter, die über das alte Ägypten herrschten. Nach Angaben der Ägyptologen gab es im alten Ägypten insgesamt 170 Pharaonen, von denen Narmer der erste und Kleopatra VII. der letzte war.

Wenn ein neuer Pharao den Thron bestieg, um zu regieren, förderte er oft die intensive Verehrung des Gottes, der mit seiner spezifischen Denkschule verbunden war. Dieser Gott wurde zum wichtigsten nationalen Gott, dem alle folgen und den sie verehren sollten. Während der Herrschaft von Theben von 2000 v. Chr. bis 1700 v. Chr. wurde beispielsweise Amun-Ra zum Hauptgott.

Die Pharaonen und ihre Familien wurden in den Pyramiden begraben, zusammen mit den Schätzen, die sie besaßen, um sich im Jenseits zu versorgen.

3. die Mumifizierung - die große wissenschaftliche und spirituelle Kunst

Bildnachweis: //images.ctfassets.net

Um der Seele zu einem ewigen Leben zu verhelfen, wurden die Toten im alten Ägypten mumifiziert. Die Ägypter glaubten, dass ein mumifizierter Körper die Heimat des Geistes der Person war, um nach dem Tod für immer zu bleiben. Bevor der Prozess der Mumifizierung übernommen wurde, pflegten die Ägypter die Toten zu begraben und letzte Riten durchzuführen, indem sie die Habseligkeiten des Toten, wie Töpfe, Schmuck usw., in der Grube vergruben.

Es heißt, dass nach dem Tod von Osiris, dem Gott der Toten, im gesamten Universum ein großes Chaos herrschte, so dass den Göttern die Tränen über die Wangen kullerten. Diese wurden zum wichtigsten Material für die Mumifizierung der Leichen. Honig, Weihrauch und Harz waren einige der wichtigsten Elemente, die für den Prozess der Leichenkonservierung verwendet wurden.

Ein Desinfektionsmittel namens Natron, eine Verbindung aus Natriumkarbonat und Natriumbikarbonat, war das wichtigste Mittel, das bei der Mumifizierung verwendet wurde. Die Hauptaufgabe von Natron bestand darin, dafür zu sorgen, dass der tote Körper gleichmäßig ausgetrocknet wurde. Es saugte die gesamte Feuchtigkeit aus dem Leichnam und wurde mit Hilfe von Leinensäcken 40 Tage lang auf und in den Körper geschnallt, um den Körper von innen heraus vollkommen trocken zu machen.

Der nächste Schritt bestand darin, die leere Körperhöhle mit Nilschlamm, Flechtenmoos, alten Lumpen, Stoffstücken und Sägespänen zu füllen. Als Ersatz für die Hohlräume des Ja wurden Zwiebeln, Leinen oder Baumwolle ausgestopft. Manchmal wurden innere Körperteile des Leichnams entfernt, mit Palmwein und Gewürzen gereinigt und in Ton- oder Kalksteinbehältern aufbewahrt. Schon vorher gab es eine weitereDie Tradition, die Unterleibsorgane zu entleeren und sie unter der Erde oder unter dem Grab zu begraben, mit Ausnahme des Herzens, das im Körper verbleibt, da es für die Intelligenz und das Denken verantwortlich ist.

Der tote Körper wurde gereinigt, mit 35 bis 40 Lagen Leinenstoff bedeckt, gewaschen und schließlich in Harzen und Ölen konserviert, so dass die Haut schwarz wurde.

4. neben dem Nil war auch das Leben Make-up

Bildnachweis: //qph.cf2.quoracdn.net

Wer sagt, dass Männer kein Make-up tragen? Ägyptische Männer waren Vorreiter in Sachen Make-up. Tatsächlich hatten die Ägypter, sowohl Männer als auch Frauen, eine große Affinität zu Make-up und trugen es täglich.

Die Ägypter glaubten an ein intensives, katzenförmiges Augen-Make-up, meist in der Farbe Schwarz. Sie verwendeten Kajal oder Bleiglanz und ein grünes Mineralpulver namens Malachit für ihr Augen-Make-up. Es hieß, dass die schwarze Farbe oder der Kajal wie eine antike Form des Sonnenschutzes wirkte und die Augen vor der Sonne schützte. Das grüne Malachit-Pulver erzeugte die Illusion größerer, mandelförmiger Augen und vergrößerte ihre Schönheit.Metall- oder Holzstäbchen wurden vor allem als Schminkutensilien verwendet.

Die Schminkprodukte, die Applikatoren und die zu ihrer Aufbewahrung verwendeten Gefäße waren Ausdruck verschiedener wirtschaftlicher Klassen: Die reichen Ägypterinnen verwendeten hauptsächlich Elfenbein zum Auftragen und Aufbewahren, während die armen Ägypterinnen auf Tiegel oder Applikatoren aus Holz, Ton oder Metall zurückgriffen.

Wie bereits erwähnt, schminkten sich sowohl Männer als auch Frauen, um die Haut zu pflegen, Fliegen zu verscheuchen, die Haut vor Sonnenbrand und Infektionen zu schützen, attraktiver auszusehen und sogar Götter oder Göttinnen zu imitieren.

Die Lippen wurden in verschiedenen leuchtenden Farben wie Orange, Magenta, Blau oder Schwarz bemalt. Die begehrteste Lippenfarbe war jedoch Rot. Rot wurde auch von der berühmten Kleopatra getragen und bestand hauptsächlich aus rotem Ocker, der mit Gummi oder Harz, toten Ameisen, Blumen und Bienenwachs verschmolzen wurde. Lippenstifte wurden nicht nur aufgetragen, um die Schönheit des Mundes zu betonen, sondern auch, um den sozialen Status zu zeigen. Daher wurden viele höhereÄgyptische Frauen der Klasse wurden zusammen mit ihren Töpfen oder Behältern mit Lippenfarben beigesetzt.

Um die Wangen zu betonen und dem Gesicht wieder Wärme zu verleihen, wurde auch eine breite Palette von Wangenfarben verwendet. Zur Herstellung von Wangenrouge wurde hydratisiertes Eisenoxid verwendet, das mit einem feuchten Holzpinsel aufgetragen wurde. Beliebt waren auch Rougeprodukte aus rotem Ocker, die den Wangen ein natürliches Aussehen verliehen und auch dafür verantwortlich waren, dass die Männer und Frauenselbstbewusster und attraktiver erscheinen.

5. alle Achtung vor der Katze

Bildnachweis: //i.natgeofe.com

Katzen wurden im alten Ägypten sehr verehrt. Die Ägypter betrachteten sie als eines der ruhigsten Tiere. Außerdem nutzten die Ägypter tierische Merkmale, um die unterschiedlichen Stimmungen und Ausdrücke ihrer Götter darzustellen. Ein zorniger und wütender Gott wurde mit dem Kopf eines Löwen dargestellt, während ein sanfter Gott mit dem Kopf einer Katze gekennzeichnet wurde.

Die ägyptische Göttin Bastet wurde mit einem weiblichen Körper und dem Kopf einer Katze dargestellt. Ihr Kult war weit verbreitet, und die Anhänger des Kults verehrten Katzen in hohem Maße. So sehr, dass sie die Katzen nach ihrem Tod auch mumifizierten. Archäologen haben sogar einen riesigen Katzenfriedhof voller mumifizierter Katzen in unmittelbarer Nähe ihres Haupttempels in Bubastis ausgegraben.

Die alten Ägypter hatten eine große Vorliebe für Katzen, denn alles, von riesigen Katzenstatuen bis hin zu katzenförmigen Artefakten und Schmuckstücken oder Amuletten, wurde von ihnen regelmäßig verwendet. Ein weiterer Grund, warum Katzen respektiert wurden, war, dass sie in Bezug auf Temperament und Eigenschaften ägyptischen Göttern ähnelten. Die Ägypter rasierten sich sogar die Augenbrauen ab, um nach dem Tod ihrer Katze zu trauern.

Katzen waren heilig und etwas Besonderes, denn sie waren nicht nur liebenswert, sondern auch äußerst wilde und unabhängige Geschöpfe. Ihre einzigartigen Fähigkeiten, wie ein Profi zu jagen und sich wie ein Ninja-Krieger zu tarnen, wurden bewundert.

Es gibt jedoch auch eine böse Seite der Geschichte, in der Katzen gezüchtet und aufgezogen wurden, um dann zusammen mit dem Leichnam ihres Besitzers mumifiziert zu werden.

6 Bonus-Faktor

Bildnachweis: //www.livescience.com/

Die alten Ägypter errichteten eine große Anzahl von Statuen ihrer Götter. Um ihnen Respekt zu erweisen, reinigten sie die Statuen sogar mit einer speziellen Art von Wasser, das den Duft der Lotusblume hatte. Sie bestrichen diese Statuen mit Öl und schmückten sie, indem sie sie mit attraktiver Kleidung, Make-up und Schmuck schmückten.

Schlussfolgerung

Die großen ägyptischen Götter wurden am längsten verehrt, über 3.000 Jahre lang, gefolgt vom Buddhismus, der 2.500 Jahre andauerte, und dem Christentum, das 2.000 Jahre lang verehrt wurde.

Kelly Ulrike

Durch Kelly Ulrike